Spitzenforscher im Cyber Valley

  Sie sind hier: Aktuelles » Neuigkeiten aus dem TRC » Cyber Valley

Bosch holt einen Spitzenwissenschaftler auf dem Gebiet des Maschinellen Lernens nach Baden-Württemberg: Professor Matthias Hein übernimmt eine Stiftungsprofessur an der Universität Tübingen, die Bosch im Rahmen des Cyber Valley-Engagements in den kommenden zehn Jahren mit 5,5 Millionen Euro finanziert. Hein forscht im Bereich statistisches Lernen mit Anwendungen in der Bildverarbeitung und der Genetik. Dabei liegt sein Schwerpunkt auf der Entwicklung robuster und erklärbarer Lernverfahren. Ein konkretes Beispiel ist die Entwicklung automatischer Entscheidungssysteme, bei denen durch maschinelle Lernverfahren sichergestellt ist, dass sie keine diskriminierenden Entscheidungen treffen können. Dies ist heute zum Beispiel der Fall, wenn das System einen Kredit eher an einen Mann vergibt als an eine Frau. „Dieses Beispiel zeigt, dass maschinelle Lernverfahren einen wichtigen gesellschaftlichen Beitrag leisten können“, so Hein. „Dieses Ziel treibt mich an.“

 Weitere Informationen auf den Seiten der Universität und der Firma Bosch.

Fragen?     Antja Karbe       +49 7071 29-76789     antje.karbe[at]uni-tuebingen.de

Neuigkeiten

  • Das HIH auf der Society of Neuroscience Jahrestagung 2017

    Das HIH ist dieses Jahr erstmalig mit einem Informationsstand auf der Jahrestagung der Society of Neuroscience vom 11. bis 15. November 2017 in Washington, DC, USA, vertreten. Schauen Sie vorbei, wir freuen uns auf Ihren Besuch!

  • Senckenberg Centre for Human Evolution and the Palaeoenvironment wird neuer TRC-Partner

    Das Senckenberg Centre for Human Evolution and the Palaeoenvironment (HEP), kürzlich in Tübingen als Mitglied der Leibniz-Gemeinschaft innerhalb von Senckenberg etabliert, ist dem Tübingen Research Campus als neue Partnereinrichtung beigetreten.

  • Tübinger Hirnforscher ausgezeichnet

    Für ihre Erforschung einer seltenen und schwer verlaufenden genetisch bedingten Form der Epilepsie wurde ein Team um Dr. Ulrike Hedrich-Klimosch vom Hertie-Institut für klinische Hirnforschung sowie der Universität und dem Universitätsklinikum Tübingen am 20. Februar 2018 mit dem diesjährigen Eva Luise Köhler Forschungspreis für Seltene Erkrankungen ausgezeichnet. Das Preisgeld in Höhe von 50.000 Euro kommt der Entwicklung einer Arzneitherapie für Patienten zu Gute, deren Erkrankung auf einer Mutation im KCNA2-Gen beruht.

     

  • Cyber Valley

    Cyber Valley: Spitzenforscher übernimmt Bosch-Stiftungsprofessur

    Bosch finanziert Professur mit 5,5 Millionen Euro: Matthias Hein forscht an der Universität Tübingen im Bereich Maschinelles Lernen ‒ Experte für künstliche Intelligenz Björn Andres übernimmt Industry on Campus-Professur