Kontrolle von Mikroorganismen zur Bekämpfung von Infektionen

  Sie sind hier: Aktuelles » CMFI

Die Forscherinnen und Forscher des Exzellenzclusters „Kontrolle von Mikroorganismen zur Bekämpfung von Infektionen“ wollen zur Kontrolle von Infektionen nun eine neue Strategie entwickeln. Ihr Ziel ist es, neue zielgerichtete Wirkstoffe zu entwickeln, die sich positiv auf Mikrobiome auswirken. So ist bekannt, dass nützliche Bakterien ihre gefährlichen Artgenossen in Schach halten können. Um die zugrundeliegenden Mechanismen zu verstehen und nutzbar zu machen, sollen im Rahmen des Exzellenzclusters Forscherinnen und Forscher aus molekularen, bioinformatischen und klinischen Disziplinen zusammenarbeiten. Sprecher des Clusters sind Professor Andreas Peschel und Professorin Heike Brötz-Oesterhelt vom Interfakultären Institut für Mikrobiologie und Infektionsmedizin der Universität sowie Professorin Ruth Ley, Direktorin des Max-Planck-Instituts für Entwicklungsbiologie. Beteiligt sind zudem das Universitätsklinikum Tübingen und das Deutsche Zentrum für Infektionsforschung (DZIF).

 

Andreas Peschel Foto Uni Tuebingen

 

3 Fragen an Andreas Peschel

Können Sie in drei Sätzen erklären, was genau im Exzellenz-Cluster erforscht werden soll?

Wir bringen zwei große Forschungsfelder zusammen: das Mikrobiom und antiobiotikaresistente Erreger, von denen die meisten aus dem Mikrobiom kommen. Wir wollen besser verstehen, wie das Mikrobiom funktioniert und wie die Bakterien miteinander interagieren. Das ist die Voraussetzung, um zu erforschen, wie die Bakterien des Mikrobioms auf unseren Körper reagieren und vor allem, wie sie resistente Keime ausschließen können. 

Was wird die größte Herausforderung sein? 

Wir verbinden zwei große Herausforderungen der Lebenswissenschaften unserer Zeit: die Erforschung des Mikrobioms und Antibiotikaresistenzen. Vor allem bei den Forschungen zum Mikrobiom betreten wir wissenschaftliches Neuland. Das ist ein sehr komplexes System, in dem viele tausend Faktoren und Bakterien zusammenspielen. Deskriptive Mikrobiomforschung machen schon heute viele Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler: das bedeutet, sie analysieren die Mikrobiom-Zusammensetzung bei einzelnen Patienten. Wir wollen das Mikrobiom experimentell und als System erforschen – das ist völlig neu und wir müssen erst die Methoden und Werkzeuge dafür entwickeln. Möglich gemacht haben diesen Ansatz erst neue Entwicklungen der letzten Jahren: dank der Bioinformatik beispielsweise können wir heute riesige Datenmengen verarbeiten und analysieren. Das hilft uns, systematisch nach der Nadel im Heuhaufen, also den „guten“ Bakterien im Mikrobiom, zu suchen.

Was reizt Sie persönlich an dem Projekt/Thema?

Ich finde es besonders spannend, dass ich eine ganz neue Forschungsrichtung mit aufbauen darf. Hier in Tübingen haben wir eine weltweit einzigartige Ausgangslage: wir haben sowohl in der Forschung am Mikrobiom, als auch an Antiobiotikaresistenzen jahrzehntelange Erfahrung. Einige Neuberufungen, wie beispielsweise Ruth Ley vom Max-Planck Institut für Entwicklungsbiologie oder die Nachwuchswissenschaftlerin Lisa Maier bringen zusätzlich hervorragende Expertise mit. Auch die interdisziplinäre Zusammenarbeit ist schon gut etabliert, so dass wir die Bereiche von der Grundlagenforschung bis zur Anwendung abdecken können.

 

Das ganze Interview können Sie hier (Newsletter der Universität Tübingen) nachlesen.

Fragen?     Prof. Dr. Andreas Peschel       +49 7071 29-75935     andreas.peschel@uni-tuebingen.de

Neuigkeiten aus dem TRC

  • Stellvertretende Sprecherin Ulrike Cress

    Interview mit Professor Dr. Ulrike Cress, der stellvertretenden Sprecherin des TRC und Direktorin des Leibniz-Instituts für Wissensmedien (IWM) in Tübingen.

  • Interview mit Peter Dayan

    Das Dual Career Paar Li Zhaoping und Peter Dayan lebt und arbeitet seit Kurzem in Tübingen, wo Professor Peter Dayan, PhD - einer der Pioniere auf dem Gebiet der künstlichen Intelligenz eine neue Abteilung am Max-Planck-Institut für biologische Kybernetik aufbaut.

  • Interview mit Li Zhaoping

    Das Dual Career Paar Li Zhaoping und Peter Dayan lebt und arbeitet seit Kurzem in Tübingen, wo die Forscherin Li Zhaoping eine Professur für Computational Neuroscience an der Universität innehat und als Fellow am Max-Planck-Institut für biologische Kybernetik forscht.

  • TRC Sprecher Bernd Engler

    Interview mit Professor Dr. Bernd Engler, dem Sprecher des TRC und Rektor der Universität Tübingen.

  • CMFI

    Im Exzellenzcluster "Kontrolle von Mikroorganismen zur Bekämpfung von Infektionen" (CMFI) sollen neue Strategien gegen Antibiotikaresistenzen mithilfe des Mikrobioms erforscht werden.