Visum und Aufenthaltsgenehmigung

  Sie sind hier: Leben in Tübingen » Formalitäten » Visum und Aufenthaltsrecht » Visum und Aufenthaltsgenehmigung

DokumentPass13Klein

Einreisevisum

Ausländische Staatsangehörige benötigen für die Einreise nach Deutschland normalerweise ein Visum. Bitte beantragen Sie das Visum so früh wie möglich bei einer Deutschen Botschaft oder einem Deutschen Konsulat in Ihrem Heimat- oder Aufenthaltsland. Je nach Visumstyp und Land sind unterschiedliche Unterlagen zur Beantragung des Visums notwendig. Bitte lesen Sie deshalb die Anforderungen, die Sie auf der Webseite der für Ihr Visum zuständigen deutschen diplomatischen Vertretung finden, genau durch.

In der Liste des Auswärtigen Amtes können Sie überprüfen, ob Sie zur Einreise ein Visum benötigen. Dort werden Sie zahlreiche Länder finden, deren Staatsbürger zur Einreise als Touristen kein Visum benötigen, aber zur Aufnahme einer Tätigkeit oder für einen längeren Aufenthalt vor der Einreise zwingend ein Visum beantragen müssen. Beachten Sie ganz besonders die Fußnoten

Eine Liste mit allen deutschen Auslandsvertretungen finden Sie auf der Webseite des Auswärtigen Amtes.

Zur Vereinfachung haben wir hier ein Zusammenfassung der wichtigsten Kategorien erstellt:

Zum 1. August 2017 ist in Deutschland das Gesetz zur Umsetzung aufenthaltsrechtlicher Richtlinien der Europäischen Union zur Arbeitsmigration Erleichterungen für unternehmensinterne Entsandte, Studierende und Forschende (REST-Richtlinie, Directive (EU) 2016/801) in Kraft getreten.

Unter anderem regelt das Gesetz den Aufenthalt von international mobilen Forschenden aus Drittstaaten in Deutschland neu.

Die wichtigste Neuerung für international mobile Forschende: Die Erteilung eines Aufenthaltstitels zum Zweck der Beschäftigung nach § 18 AufentG (i.V.m. § 5 BeschV) ist für Forschende künftig ausgeschlossen. In der Regel kommen folgende Aufenthaltstitel in Frage: § 19a Blaue Karte EU§ 20 Forschung.

Für Promovierende kann entweder § 16 Studium oder § 20 Forschung angewendet werden.

Für weitere Details besuchen Sie bitte die Webseiten des Bundesamtes für Migration und Flüchtlinge (BAMF).

Langzeitaufenthalte und Arbeit

Möchten Sie länger als 90 Tage bleiben? Oder planen Sie die Aufnahme einer Tätigkeit? Dann benötigen Sie immer ein Visum, wenn Sie kein Staatsbürger der folgenden Gebiete/Länder sind: EU, EWR, Schweiz, Australien, Israel, Japan, Kanada, Neuseeland, Republik  Korea und USA.

Vereinfacht gesagt gibt es zwei verschiedene Visumstypen für Ihre Einreise:

Das C-Visum, auch Schengen-Visum oder Touristen-Visum genannt, gilt für Kurzzeitaufenthalte von bis zu 90 Tagen innerhalb eines halben Jahres. Es ist nicht möglich dieses Visum nach Ablauf der 90 Tage in Deutschland zu verlängern. Wenn Sie mit einem solchen Visum einreisen, müssen Sie Deutschland nach 90 Tagen  verlassen. 

Das D-Visum, oder auch nationales Visum, gilt für längere Aufenthalte, oder wenn Sie in Deutschland eine Tätigkeit aufnehmen wollen.  

Jeder Fall wird einzeln geprüft und es wird eine Ermessensentscheidung durch die Botschaft/das Konsulat gefällt. Bei der Beantragung des Visums entscheidet sich, welche Aufenthaltsgenehmigung Sie später in Deutschland erhalten werden: § 16, § 19 a oder § 20.

Aufenthaltsgenehmigung

Nach Ihrer Ankunft in Deutschland werden Sie womöglich eine Aufenthaltsgenehmigung benötigen. Bitte beachten Sie: Auch wenn Sie zu den Nicht-EU-Bürgern gehören, die ohne Visum nach Deutschland einreisen dürfen, müssen Sie eine Aufenthaltsgenehmigung beantragen, wenn Sie länger als 90 Tage bleiben wollen.

Ausführliche Informationen finden Sie auf der Webseite von EURAXESS (Deutschland) oder auf den Seiten des Auswärtigen Amtes.

Welchen Aufenthaltsstatus Sie erhalten, ist abhängig davon, welche Art von Visum oder Aufenthaltsgenehmigung Sie beantragen.

Übersicht: Aufenthaltsgenehmigungen und Visa

Paragraph

Für wen?

Befristung

Benötigte Finanzierung

Andere Voraussetzungen

Zustimmung durch Arbeitsagentur / Ausländerbehörde erforderlich

§ 16

Studienbewerberinnen und Studienbewerber, Studierende, Promovierende

Mind. 1 Jahr, max. 2 Jahre, verlängerbar

Minimum 720 €/monatlich,
individuelle Berechnung auf Nachweis des Bedarfes

Grundsätzlich deutsche Sprachkenntnisse benötigt, gemäß dem Zulassungsverfahren der Hochschule

Aufnahme einer Tätigkeit für 120 ganze oder 240 halbe Tage im Jahr, sowie einer Tätigkeit als studentische Hilfskraft ist erlaubt. Außerhalb dieses Rahmens bedarf es einer Genehmigung durch die Agentur für Arbeit.

§ 18, wird nur noch in Ausnahmefällen vergeben, bitte kontaktieren Sie Ihre persönlichen Ansprechpartner vor Ort

Ausländische Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer im Allgemeinen

Befristet, verlängerbar

Individuelle Berechnung abhängig vom Bedarf

Vorliegen eines konkreten Stellenangebots,
Deutschkenntnisse sind nicht notwendig

meist auf das Stellenangebot bezogen, aber wissenschaftliches Personal und Forschende benötigen keine Genehmigung der Agentur für Arbeit.

§ 19

Spitzenkräfte in Forschung, Wissenschaft und Lehre mit herausragenden beruflichen Qualifikationen

Dauerhafter Aufenthalt

 50.800 EUR/Jahr

Vorliegen eines konkreten Stellenangebots
Deutschkenntnisse sind nicht notwendig

Genehmigung der Agentur für Arbeit ist nicht erforderlich.

§ 19 a (Blaue Karte EU)

Hochqualifizierte Internationale Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer mit universitärem Abschluss

Max. 4 Jahre, verlängerbar

Abhängig vom Stellenangebot:
mindestens 39.624 EUR/Jahr

Vorliegen eines konkreten Stellenangebots,
universitärer Abschluss,
tatsächliche Ausübung einer hochqualifizierten Beschäftigung

Genehmigung der Agentur für Arbeit wird nicht benötigt. Tatsächliche Ausübung einer hochqualifizierten Beschäftigung, die der Ausbildung enspricht.
Für jeden Jobwechsel innerhalb der ersten zwei Jahre wird eine schriftliche Genehmigung der Ausländerbehörde benötigt.

§ 20

Ausländische Forschende, die ein Forschungsprojekt durchführen möchten/ Promovierende

Begrenzt auf die Dauer des Forschungsprojekts, verlängerbar

Individuelle Berechnung abhängig vom Bedarf

Aufnahmevereinbarung zwischen Forschenden und Forschungseinrichtung, keine Deutschkenntnisse erforderlich

Während der Arbeit für die Forschungseinrichtung wird keine Genehmigung der Agentur für Arbeit benötigt.

Eine detaillierte und ausführliche Übersicht wird Ihnen auf der Website der Hochschulrektorenkonferenz (HRK) zur Verfügung gestellt.

Bitte beachten Sie: Wenn Sie mit Familie reisen, benötigen Sie möglicherweise eine beglaubigte Übersetzung Ihrer Dokumente (Heiratsurkunde, Geburtsurkunden, Zeugnisse usw.).  Falls Sie dies nicht bereits zu Hause organisieren konnten, finden Sie auf der Seite Justiz Dolmetscher eine Suchmaschine für geprüfte Übersetzerinnen und Übersetzer in Ihrer Region. 

Abhängig von Ihrem Heimatland benötigen Sie möglicherweise eine Apostille, die Ihre Dokumente beglaubigt. Die Apostille muss von den dafür befugten Behörden in Ihrem Heimatland angebracht werden.

Bitte wenden Sie sich an Ihre Persönlichen Ansprechpartnerinnen und Ansprechpartner, um weitere Unterstützung bei Fragen zum Visum zu erhalten.

Aktualisiert 30/09/2019 12:16pm

Bitte beachten Sie

Ein Visum ist nicht dasselbe wie eine Aufenthaltsgenehmigung.

WICHTIG: Mit einem Schengen-Visum können Sie nur als Tourist nach Deutschland einreisen. Es ist im Allgemeinen nicht verlängerbar und Sie dürfen damit nicht arbeiten!