Deutsches Konsortium für Translationale Krebsforschung (DKTK)

  Sie sind hier: Campus » Partner » Deutsches Konsortium für Translationale Krebsforschung (DKTK)

Standort Tübingen

Vom Labor zügig in die klinische Anwendung, das ist der Idealfall in der medizinischen Forschung. Damit dieser bisher selten erreichte Idealfall häufiger Realität wird, wurden die sechs Deutschen Zentren der Gesundheitsforschung (DZG) gegründet. Sie sollen die Translation (Transfer von Forschungsergebnissen aus dem Labor in die medizinische Praxis) vorantreiben. Das Deutsche Konsortium für Translationale Krebsforschung (DKTK) ist eines dieser sechs Zentren. Es verbindet das Deutsche Krebsforschungszentrum (DKFZ) in Heidelberg langfristig mit einigen der stärksten Universitätskliniken und Krebsforschungseinrichtungen an sieben Partnerstandorten in Deutschland. Ein Partnerstandort ist Tübingen mit der Universitätsmedizin und partizipierenden Instituten der Mathematisch-Naturwissenschaftlichen Fakultät der Eberhard Karls Universität.

Eine Kernaufgabe des Konsortiums ist es, kontinuierlich zu prüfen, wie Ergebnisse aus der Grundlagenforschung für eine zunehmend individualisierte Prävention, Diagnostik und Behandlung von Krebserkrankungen genutzt werden können. Im gesamten DKTK sind bereits mehr als 420 Ärzt*innen, Wissenschaftler*innen und ihre Arbeitsgruppen diesem „translationalen“ Gedanken verpflichtet. Dafür wurden verschiedene Forschungsprogramme ins Leben gerufen, an denen sich die Partnerstandorte unterschiedlich stark mit ihrer jeweiligen Expertise beteiligen. Beispiele sind Signalwege der Krebsentstehung, Molekulare Diagnostik, Tumorimmunologie und Immuntherapie, Strahlentherapie und Bildgebung, oder Prävention. Entscheidend gestützt werden Forschung und Zusammenarbeit durch Forschungsplattformen wie die Klinische Kommunikationsplattform, Serviceeinheiten, oder die School of Oncology.

Der Partnerstandort Tübingen trägt im Rahmen des DKTK besonders zur Entwicklung von Immuntherapien bei. Hier erforschen beispielsweise Wissenschaftler*innen um Professor Hans-Georg Rammensee, wie das Immunsystem eines Patienten dazu gebracht werden kann, Tumorzellen eigenständig zu erkennen und zu vernichten. Im Jahr 2014 wurde Professor Helmut Salih als erster DKTK-Professor am Standort Tübingen auf die Professur für translationale Immunologie berufen. Er erforscht unter anderem die molekularen Mechanismen, die die Interaktion zwischen Tumoren und dem Immunsystem beeinflussen und, wie Tumoren dem Immunsystem entkommen. Unterstützt wird die Forschung durch das Good Manufacturing Practice (GMP)-Zentrum in Tübingen, welches in der universitären Forschung in Deutschland bisher einzigartig ist. Hier können Antikörper, Impfpeptide und weitere für die Forschung wichtige Substanzen unter höchsten Sicherheitsstandards für die klinische Forschung hergestellt werden, sodass vom Tübinger GMP-Zentrum auch die anderen Partnerstandorte profitieren. Gleichzeitig kann Tübingen auf die Ressourcen der Partner zurückgreifen und zum Beispiel die Sequenziereinheiten am DKFZ in Heidelberg nutzen. So entstehen mit dem Konsortium nicht nur viele neue Ansätze für interessante Kooperationen, sondern vor allem auch die Möglichkeit, gemeinsam verbesserte Infrastrukturen für die translationale und klinische Forschung vor Ort zu schaffen.

www.dktk-dkfz.de

Aktualisiert 16/08/2016 4:19pm

In Kürze

  • Das DKTK besteht aus dem DKFZ als Kernzentrum am Standort Heidelberg und sieben Partnerstandorten.
  • Das DKTK wurde 2012 als eines von sechs Deutschen Zentren der Gesundheitsforschung (DZG) gegründet.
  • Derzeit wird im DKTK entlang von sieben Forschungsprogrammen und fünf Forschungsplattformen gearbeitet.
Ulrich Metz TUeFFF Brain 362x96

Forschung in Tübingen

Tübingen ist ein besonderer Ort für Wissenschaft und Forschung. Nur wenige Standorte bieten eine solche Breite an Forschungsschwerpunkten in so großer Nähe - sowohl physisch als auch im übertragenen Sinne: Tübingens Forschungseinrichtungen sind nur einen Steinwurf voneinander entfernt und arbeiten im Rahmen des Tübingen Research Campus eng zusammen.

Mehr erfahren

Hohentuebingen Castle362x96

Leben in Tübingen

Tübingen liegt im Herzen Europas sowie in einer von Deutschlands landschaftlich schönsten und wirtschaftlich wettbewerbsfähigsten Regionen. Tübingen liegt südlich von Stuttgart - nur 20 Minuten vom Flughafen Stuttgart entfernt - zwischen den Bergen der Schwäbischen Alb und des Schwarzwalds mit entsprechender Lebensqualität. Tübingen ist eine lebendige Stadt mit mittelalterlicher Innenstadt und einem reichhaltigen kulturellen und künstlerischen Angebot: Lesungen, Konzerte, internationale Filmfestivals und Märkte sorgen dafür, dass das Leben in Tübingen niemals langweilig wird.

Aktuell stehen noch nicht alle Informationen auf den deutschsprachigen Seiten zur Verfügung. Wir bitten um Ihr Verständnis während wir an den deutschen Übersetzungen arbeiten. Die englischsprachigen Seiten stehen Ihnen jedoch vollständig zur Verfügung.

Mehr erfahren

ExInitTRCBannerDE

Exzellenzinitiative

Das einzigartige Forschungsumfeld Tübingens ist ideal für Forschungskooperationen in vielen Gebieten und nur einer der vielen Gründe für den Erfolg Tübingens in allen drei Förderlinien der Exzellenzinitiative des Bundes und der Länder. Exzellenz zieht Exzellenz an: Über die Jahre hinweg haben sich in Tübingen immer mehr Forschungseinrichtungen angesiedelt, die zusammen die lebendige Gemeinschaft des Tübingen Research Campus bilden.

Mehr erfahren